16.05.2018, 16-18 Uhr
Weltordnung – Ist eine demokratischrechtsstaatliche Ordnung für die gesamte Welt eine Utopie?

live aus Trier
Ignaz Bender, ehemaliger Kanzler
Universität Trier

Ignaz Bender zeigt in seinem kürzlich erschienenen Buch „Weltordnung“ einen pragmatischen Weg zu einer besser geordneten Welt auf. Täglich werden sechs Milliarden Euro für Militär, Waffen, Kriege, Zerstörungen, Verletzte und Hinterbliebene aufgewendet, weil die Menschheit mit ihren 195 absolut souveränen Staaten rechtlich falsch verfasst ist. Es müsse deshalb in allen nationalen Parlamenten der Welt ein Beschluss herbeigeführt werden, Teil einer politischen Weltgemeinschaft zu werden, die die Menschenrechte achtet und den Prinzipien der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit, der Gewaltenteilung, der Unabhängigkeit der Gerichte verpflichtet ist, wenn zwei Drittel der Staaten der Erde den gleichen Willen bekunden. Jede Bürgerin und jeder Bürger kann dazu seinen Beitrag leisten, indem er sich an seinen Wahlkreisabgeordneten wendet und ihn auffordert, eine entsprechende Initiative im Parlament zu ergreifen oder zu unterstützen.

Kurzvita: Ignaz Bender ist Jurist und war 31 Jahre Kanzler der Universität Trier. Er beteiligte sich am Aufbau eines demokratischen Hochschulwesens in der Mongolei und in Kasachstan und ist Präsident der Internationalen Hochschulkonferenz sowie Vorstandsmitglied der Otto-Benecke-Stiftung.

Write a Reply or Comment

Your email address will not be published.